The Future of Transfer 2030+

Three Speculative Scenarios for the Future of Knowledge and Technology Transfer

September 2020

Summary

Given the challenges of the present, the need for innovative approaches to solutions in production, organization, and services is greater than ever. Innovations shape the future!

Which future is conceivable, which is desirable, which is feasible – and how do we achieve it?

These questions help to identify and discuss options for the further development of knowledge and technology transfer. In order to make possible futures as accessible as possible, the team engaged foresight methods to develop speculative future scenarios. The scenarios function as a kind of lens that that provides a view of current developments and makes it possible to compare the desirability of different futures, and to align policy measures accordingly.

Methodology

The scenarios are based on trends identified in scholarly and gray literature on the future of transfer. This enabled the team to identify sub-trends in addition to megatrends, such as globalization and sustainability. Visual tools were used to help the team translate the trends identified into clusters. Our team added exploratory, speculative, and transformative elements, and expanded the scenarios in collaboration with experts and practitioners.

This approach produced three speculative scenarios that act as a basis for discussion on the function, challenges, and trajectories for the development of knowledge and technology transfer. The scenarios provide speculative statements, combining exploratory and transformative aspects, and projecting them forward to 2030 and beyond. Each scenario is homogeneous in itself and outlines a possible future; and its design distinguishes it in many heterogeneous ways from alternative possible scenarios.

Outcome: Three Scenarios at a Glance

Our team compiled a brochure that outlines the research methodology and all three scenarios in the form of narratives and illustrations. The texts present the highlights and key elements of each scenario, while the detailed descriptions give an in-depth look at possible dynamics.
You can download the brochure for free here. The accompanying audio descriptions of the three scenarios were produced by Mai Horlemann.

Szenario 1: Big Data, Big Science – Neue Arbeitsteilung im Wissenschaftssystem

Bit by bit to an ocean of data: political regulations demand the provision of data from everyone. Data protectors are very critical of this development. Every day, a gigantic pool of freely accessible, scientifically exploitable data is created. They are freely available via digital libraries or other certified platforms.

The number of researchers and research outcomes is exploding: the new openness of data allows anyone with the right skill set to do research, regardless of their institutional affiliation. With this data mobility, the research process can be divided into independent steps – from data collection to data analysis and visualization. Specialized science agencies and freelancers are in high demand.

Research results generated in this way are published open access. The entire academic community is involved in quality control. Citation records and awards from established institutions are considered the highest honors.

The search for possible applications is no longer the task of researchers. Instead, the use of results and transfer are carried out by third parties in accordance with the pull principle. Governmental, private sector, and civil society actors select relevant research results on open access platforms according to their needs and objectives. They are supported by a smart matching mechanism.

Increased networking and international cooperation create a global range of courses that can be accessed and used at any time. This is primarily aimed at building up data science skills. The use of data and dealing confidently with complexity are key competencies in the data society.

Szenario 2: Crowd Science – Wissenschaft im Dienst der Gesellschaft

Forschungsgelder per Like: Öffentliche Fördermittel werden entsprechend gesellschaftlicher Prioritäten und Werte verteilt. Für Leuchtturmprojekte werden Wettbewerbe ausgeschrieben – die breite Gesellschaft stimmt ab, welche Projektvorschläge gefördert werden. Gesellschaftlicher Impact und Nutzen von Forschung rücken in den Fokus und sind wichtige Bewertungsparameter. Die Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen wie Klimawandel und Armut wird zum erklärten Forschungsziel, die Missionsorientierung rückt ins Zentrum von Transferaktivitäten.

Das öffentliche Interesse an Forschung und ihrer Anwendung verschafft der Wissenschaftskommunikation neuen Aufwind. Mittels innovativer Kanäle und Formate – vom 3D-Druck bis zu interaktiven Websites – werden Wissenschaftsthemen anschaulich vermittelt.

Die Forschung hat den Elfenbeinturm verlassen, Silos sind aufgebrochen. Die Gesellschaft ist zunehmend in Forschungsaktivitäten eingebunden und gestaltet Wissenschaft aktiv mit. Ob bei der Generierung von Daten und Wissen oder der Co-Kreation von Forschungsergebnissen: Living Labs, Reallabore oder Prototyping-Werkstätten sind Teil des wissenschaftlichen Alltags. Die kollaborative Forschungspraxis bringt neue partizipative Prozesse und Methoden hervor, die fortan in Lehrpläne integriert werden. Sektorübergreifendes Denken, Lernen und Zusammenarbeiten wird gefördert. Die Vermittlung kollaborativer Arbeitsweisen und Ansätze zur Förderung nachhaltiger Innovation wird als Querschnittsthema in die Lehre integriert.

Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft kollaborieren in Innovationsökosystemen, um neue Lösungen in die Umsetzung zu bringen. Da Innovationsprozesse von Beginn an vielfältige Perspektiven und Bedarfe berücksichtigen, finden deren Ergebnisse in Form neuartiger Lösungsideen schnell Verbreitung und Akzeptanz.

Szenario 3: Science sells – Forschungseinrichtungen im Wettbewerb

Es gilt das Gesetz von Angebot und Nachfrage: Erforscht wird, was sich monetarisieren lässt. Das Wissenschaftssystem unterliegt vollends den Prinzipien des Marktes. Forschung muss marktfähig und verwertbar sein. Aus dem Druck zu Publizieren wird der Druck zu Innovieren: Forschungsergebnisse werden nicht mehr veröffentlicht, sondern zeitnah in Ausgründungen oder Patente verwandelt. Zahlreiche Unterstützungsangebote, wie Company Builder und Innovation Labs, die Start-ups auf ihrem Weg in den Markt begleiten, gewinnen an Bedeutung. Der Return- on-Investment wird zu einem Indikator wissenschaftlicher Exzellenz und karriereentscheidendes Kriterium für Forschende an staatlichen und privaten Institutionen.

Forschung wird primär durch den Privatsektor finanziert. Große Unternehmen forschen verstärkt intern, anstatt mit etablierten Forschungsinstitutionen zu kooperieren. Neue Silos entstehen, kleinere Forschungseinrichtungen werden von größeren Institutionen verdrängt. Forschungsinstitutionen finden sich in einem globalen Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte, Ressourcen und Wissensvorsprung wieder. Der Konkurrenzdruck steigt.

Der Staat kann die Richtung von ökonomisch getriebener Forschung durch Unterstützung bestimmter Forschungsgebiete teilweise lenken, zum Beispiel indem er teure Infrastruktur bereitstellt, oder Subventionen und Steuererleichterungen bietet. Alternative Forschungsvorhaben werden vor allem durch gemeinwohlorientierte oder nachhaltig ausgerichtete NGOs und Stiftungen gefördert – diese haben jedoch Schwierigkeiten im vorherrschenden Wettbewerbsklima zu bestehen. Grundlagenforschung und die Erforschung gesellschaftlich relevanter Gebiete, deren Ergebnisse jedoch nicht unmittelbar monetär verwertbar sind, haben somit sehr eingeschränkte Finanzierungsmöglichkeiten.

Von Unternehmen gefördert und nachgefragt: Hochschulen fokussieren sich auf die lukrative Ausbildung von Fachkräften und das Vermitteln marktrelevanter Schlüsselkompetenzen. Die Studierendenzahlen bei privaten Bildungsanbietern und an Fachhochschulen steigen besonders, da ihre Ausbildungskonzepte auf die speziellen Bedarfe von Unternehmen abgestimmt sind und eine hohe Anschlussfähigkeit an den Arbeitsmarkt gewährleisten.

Antonia Muschner

Verantwortliche Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Fraunhofer IAO CeRRI

Kontakt